Wasserqualität

Unser Wasser

Bevor unser Wasser mit dem menschlichen Körper in Kontakt kommt, muss es Trinkwasserqualität haben. In Deutschland unterliegt das Trinkwasser strengen Anforderungen. Diese Regelungen verpflichtet uns als Wasserversorger zur strikten Prüfung des Wassers und der Leitsysteme. Die Trinkwasserverordnung (TrinkwV) ist die 2001 (zuletzt geändert durch Art. 99 V v. 19.6.2020 I 1328) erlassende Richtlinie für das Trinkwasser. Sie enthält Begriffsbestimmungen und Schutzvorschriften, damit unser Trinkwasser bestimmte Qualitätsfaktoren erfüllt und gewährleistet wird, dass man jederzeit Trinkwasser aus dem Wasserhahn erhält.


Die Qualität entscheidet von Beginn an



Die Trinkwasserversorgung in Werneuchen erfolgt durch den Eigenbetrieb Wasserversorgung und Abwasserbeseitigung der Stadt Werneuchen, welcher durch die Stadtwerke Werneuchen GmbH betrieben wird. Die hier in Werneuchen täglich pro Person verbrauchten Liter an Trinkwasser beziehen wir durch die vor Ort liegenden Wasserwerke Werneuchen, Schönfeld, Wilmersdorf und Tiefensee. Die Grundwassereinzugsgebiete liegen alle auf der Barnimhochfläche und die Wasserwerke fördern das Rohwasser über die insgesamt 13 Brunnen alle aus dem ersten bedeckten Grundwasserleiter. Diese Leiter sind Gesteinskörper, welche aufgrund ihrer vielen Hohlräume besonders für die Weiterleitung von Grundwasser geeignet sind. Die Qualität des Rohwassers bestimmt wesentlich die Kosten, die uns bei der Aufbereitung zu einwandfreiem Trinkwasser entstehen. Unser Trinkwasser hat Lebensmittelqualität. In Deutschland bedeutet das, dass es ein hochwertiges Produkt, ohne Krankheitserreger und anderen gesundheitsschädigenden Stoffen ist. Das Trinkwasser aus der Leitung unterliegt der Einhaltung strenger Grenzwerte und wird regelmäßig durch das Gesundheitsamt wie auch durch amtlich anerkannte Labore überprüft. Um den Anforderungen gerecht zu werden, überprüfen wir unser Trinkwasser kontinuierlich an allen Stellen der Trinkwasseraufbereitung. Und noch eine gute Nachricht, unser Trinkwasser muss nicht gechlort werden. Im Übrigen ist Trinkwasser kalorienfrei und kommt direkt aus Ihrer Leitung. Sie können also sicher sein, dass Sie das Trinkwasser bedenkenlos genießen können. Warum ist unser Wasser so hart?



Wasserhärte — kurz erklärt



Sicher haben Sie schon einmal von hartem und weichem Wasser gehört, aber was genau ist das eigentlich? Der Begriff der Wasserhärte beschreibt, welche und wie viele Stoffe unser Wasser enthält.




Härtebereich  Millimol Calciumcarbonat je Liter  °dH
weich weniger als 1,5 weniger als 8,4 °dH
mittel 1,5 bis 2,5 8,4 bis 14 °dH
hart mehr als 2,5 mehr als 14 °dH

Vor allem Calcium und Magnesium sind hauptverantwortlich für die Härte. Je mehr von diesen Stoffen in unserem Trinkwasser gelöst wird, desto härter wird auch das Wasser. Ursprünglich gelangen diese Teilchen meist bei Regen durch den Boden. Die in den Erdschichten gelagerten Gesteine und Mineralien lösen bei versickerndem Regen kleine Teilchen, unter anderem Calcium und Magnesium, welche mit dem Wasser bis ins Grundwasser versickern. Auch wenn hartes Wasser bei der täglichen Nutzung zu vielen Problemen führt, gilt es im Grunde dennoch als gesund, da es viele Mineralien und Spurenelemente enthält. Hier in Werneuchen ist das Wasser sehr hart (> 21 °dH) was Sie zum Beispiel an Ihren Haushaltsgeräten gut erkennen können. Die gelösten Stoffe setzen sich als Kalkablagerungen ab, weshalb uns leider verkalkte Ränder am Wasserhahn oder Duschkopf nicht erspart bleiben. Trotzdem hat es keine Auswirkungen auf die Trinkwasserqualität, weshalb Sie es weiterhin bedenkenlos trinken können. Damit wollen wir jedoch nicht die Gesamthärte des Trinkwassers in Werneuchen beschönigen oder uns aus der Verantwortung ziehen. Gerade deshalb erarbeiten wir gegenwärtig ein Gesamtkonzept, um Ihnen in Zukunft Trinkwasser mit einer Zielhärte von 14 °dH anbieten zu können.



Messwerte



Link Wasseranalyse 10/2020



Wie hoch die Werte im Reinwasser sein dürfen, damit es als Trinkwasser gilt, legt die TrinkwV fest. Vorhandene Grenzwerte wurden den Messwerten gegenübergestellt. Wie aus den Analysen deutlich wird, ist die Sulfatbelastung ein generelles Problem in unserem Versorgungsgebiet. Die Ursache für die hohe Sulfatbelastung wird in der zurückliegenden intensiven Landwirtschaft vermutet. Hierbei kann jedoch keine einzelne Quelle identifiziert werden. Es wird davon ausgegangen, dass die hohen Sulfatwerte das Ergebnis der autotrophen Denitrifizierung ist. Hierbei nutzen im Boden lebende Bakterien Nitrat als Sauerstoffquelle. Es folgt, dass die Sulfide mit dem Sauerstoff zu Sulfat reagieren.



Aktuelle Situation der Stadtwerke Werneuchen



Von den am Wasserwerkstandort Werneuchen zur Verfügung stehenden fünf Brunnen können derzeit nur noch vier genutzt werden. Der Brunnen 1 musste aufgrund deutlicher Grenzwertüberschreitungen (Sulfat = 340 mg/l und Härte (Summe Ca+Mg) =47,4°dH) bereits 2019 vom Netz genommen werden. Die Quelle für diese hohe Belastung ist nicht zu identifizieren, da es derzeit an einem umfassenden Pegelnetz fehlt. Um die Sicherheit der anderen Brunnen des Standortes zu erhöhen, wird im Sommer dieses Jahres eine separate Trinkwasseraufbereitung für diesen Brunnen installiert. Das dadurch extra aufbereitete Trinkwasser soll und kann dann wieder bedenkenlos in das Versorgungsnetz eingespeist werden. Dies soll zeitgleich zu einem Abwehreffekt führen, der verhindert, dass in Kürze die Brunnen 2 und 3 eine ähnliche Entwicklung aufweisen. Die weiteren Planungen sehen vor, dass die Aufbereitungsanlagen am Wasserwerk Werneuchen insgesamt komplett saniert und an die generelle Rohwasserqualität angepasst wird. Am Wasserwerk Willmersdorf besteht ein ähnliches Problem. Von den zwei zur Verfügung stehenden Brunnen ist nur noch einer in Betrieb. Selbst dieser überschreitet den vorgegebenen Grenzwert der TrinkwV von 250 mg/l mit 260 mg/l für Sulfat leicht. Diese Überschreitung erfolgt in enger Absprache mit dem Verbraucherschutz- und Gesundheitsamt im Landkreis Barnim, um den Ortsteil versorgen zu können. Auflagen für die Bürger des Ortsteils bestehen nicht, sodass das Trinkwasser bedenkenlos getrunken werden kann. Nichtsdestotrotz handelt es sich um eine Grenzwertüberschreitung. Aus diesem Grund soll der Ortsteil Willmersdorf zentral über das Wasserwerk Werneuchen versorgt werden. Die Anbindung des Ortsteils an die zentrale Wasserversorgung ist derzeit in der Planungsphase. Im Anschluss wird das Wasserwerk Willmersdorf vom Netz genommen. Insgesamt wird neben der steigenden Sulfatwerte auch eine Tendenz der zunehmenden Wasserhärte festgestellt. Dies ist für den Verbraucher nicht schädlich führt aber zu einer schnelleren Verkalkung von Haushaltsgegenständen, wie zum Beispiel Waschmaschinen und Wasserkochern. Hartes Wasser nennt man das Wasser, in welchem vermehrt Metallteilchen vorkommen. Besonders die Anteile von Magnesium und Calcium sind in hartem Wasser besonders hoch.



Was können Sie tun gegen Kalk an Ihren Haushaltsgeräten?



• Am leichtesten lassen sich Kalkablagerungen und Kalkflecken mit Zitronen- oder Essigsäure entfernen. Diese Lösung ist leicht und umweltverträglich.



• Bei Ihrer Geschirrspülmaschine empfehlen wir Ihnen spezielles Geschirrspülsalz. Dieses enthärtet ihr Wasser.



• Bei Ihrer Waschmaschine dosieren Sie Ihr Waschmittel nach Härtegrad, denn im Waschmittel ist Enthärter enthalten. Sie können zusätzlich noch Wasserenthärter zugeben.



Unsere Lösungsansätze für die Zukunft



Folgende Lösungsansätze verfolgen wir, um den Schutz des Rohwassers zu erhöhen und die Trinkwasserqualität in unserem Versorgungsgebiet nachhaltig zu verbessern.



1. Aufbereitungsanlage für den Brunnen 1 am Wasserwerkstandort Werneuchen.



2. Rekonstruktion der gesamten Wasseraufbereitung am Wasserwerkstandort Werneuchen.



3. Zentrale Versorgung durch das Wasserwerk Werneuchen.



4. Erkundung neuer Brunnenstandorte für den Wasserwerkstandort Werneuchen.



5. Besseres und gezieltes Monitoring der vorhandenen Brunnen.



6. Ausbau des Pegelnetzes.



7. Überarbeitung der ausgewiesenen Trinkwasserschutzzonen.



8. Kontinuierlicher Rückbau unserer Altbrunnen.



9. Aufklärungsarbeit die gegen die Nutzung von privaten Brunnen sprechen.



10. Aufklärungsarbeit um die Ressource Wasser noch mehr in das Bewusstsein der Menschen zu bringen.